150 Jahre DGzRS, Amrum dankt und gratuliert!

Mit der DGzRS (Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger) hat unsere Insel Amrum, die mitten im schleswig-holsteiner Wattenmeer gelegene „Geliebte des blanken Hans“ eine der wohl modernsten nichtstaatlichen Seenotrettungsorganisationen der Welt an ihrer Seite. Zum diesjährigen 150-jährigen Geburtstag ist es an der Zeit unseren Dank für die unermüdliche Bereitschaft der Seenotretter auszusprechen.

Die hilfreiche Arbeit der DGzRS finanziert sich ausschließlich aus Spenden und Zuwendungen Freiwilliger, allenfalls fließen zu einem verschwindend geringen Prozentsatz aus von behördlicher Seite verhängten Bußgeldern noch kleine Summen zu, die gerne willkommen sind.

Steuergelder stehen für die Organisation nicht zur Verfügung, als Schirmherr fungiert unser oberstes Staatshaupt, also der aktuell im Amt befindliche Bundespräsident unseres Landes. Viele prominente Namen finden sich unter der Liste derjenigen, die als Botschafter für die Seenotretter in den vergangenen Jahren fungierten: Jan Fedder, Bettina Tietjen, Tim Mälzer, Reinhard Mey, Klaus Lage um nur einige zu nennen.

Im Jahr 2015 ist es das Orchester der Deutschen Kammerphilharmonie in Bremen, die das Amt des Botschafters übernommen hat.  Bei jedem Wind und Wetter rund um die Uhr stehen mit einer Flotte von 60 Seenotkreuzern und Rettungsbooten einatzbereite sturmerprobte Kräfte zur Verfügung um in Seenot geratene Schiffbrüchige auf Nord- und Ostsee zu retten.

Sie helfen Menschen, indem sie sie aus Gefahrensituationen befreien, Verletzte und Erkrankte versorgen, stets das Ziel vor Augen, die sichere Rückkehr der Geretteten zu erreichen. Bei wirklich jedem Wetter ist bei Ernstfällen mit der schnellen und zuverlässigen Hilfe der Seenotretter zu rechnen, trotzen sie mit ihrer Flotte doch den höchsten Wellen und dem stärksten Sturm, getreu dem Motto: retten statt reden!

Nun ist es nicht jedem gegeben ein Seenotretter zu werden, doch helfen können wir auf die eine oder andere Art alle, sei es mit ehrenamtlicher Arbeit, Spenden oder Informationen, die der Öffentlichkeit die Wichtigkeit der DGzRS vor Augen führt. Allein 2014 fuhren die Seenotretter weit über 2000 Einsätze und haben mehr als 760 Menschen aus Gefahr und Seenot geholt, Erkrankte oder Verletzte ans sichere Festland transportiert und unzählige Hilfestellungen für Wasserfahrzeuge erbringen können.

2015 kann die DGzRS auf 150 Jahre ihres Bestehens zurückblicken und in einer zentralen Jubiläumsveranstaltung, die in einer „Woche der Seenotretter“ Ende Mai/Anfang Juni 2015 in Bremerhaven stattfindet, sich dieser Zeit erinnern. In den 150 Jahren ihres Bestehens konnte die DGzRS mehr als 80.000 Menschen aus Seenot retten oder in gefährlichen Situationen auf hoher See beistehen.

Auf Amrum gehörte zu einem der herausragenden Einsätze im Jahr 2014 die Bergung zweier durch eine auf ihrem Krabbenkutter entstandene hohe Stichflamme schwer verletzter Fischer. Die Vormann Leiss, der im Amrumer Seezeichenhafen in Wittdün  stationierte Seenotrettungskreuzer, konnte mit einen Notarzt an Bord zu Hilfe eilen und dafür sorgen, dass anschließend durch den Landrettungsdienst die Verbringung der Verletzten in eine Spezialklinik zügig gelang.

Jüngst im März 2015 eilte die Vormann Leiss mit ihrem Tochterboot Japsand einer Mutter mit zwei kleinen Kindern zu Hilfe, war die junge Frau doch während eines Spazierganges vor der Küste Amrums tief in den aufgeweichten Meeresboden eingesunken, unfähig sich selbst zu befreien. Auch hier leisteten die Retter der DGzRS und örtliche Feuerwehrleute schnelle Hilfe und fanden cirka 100 Meter von der Küste Amrums entfernt die in Gefahr geratene kleine Familie, deren Mutter bereits bis zum Oberschenkel eingesunken war, einen  nur wenige Monate alten Säugling auf dem Rücken tragend.

Ein weiteres Kind befand sich ebenfalls in ihrer Begleitung und stand mit eingesunkenen Füßen im Watt. Der Seenotretter arbeitete sich im Überlebensanzug an Mutter und Kinder heran und befreite diese mit bloßen Händen. Feuerwehrleute brachten die Geretteten an Land, wo sie dem Landrettungsdienst zur weiteren Versorgung anvertraut wurden.

Dies sind lediglich zwei von unzähligen erfolgreichen Einsätzen der Seenotretter hier auf unserer kleinen Insel Amrum und der sie umgebenden Nordsee, die für ihren heldenhaften stets selbstlosen Einsatz nur zu bewundern sind.

Gehören Sie möglicherweise auch zu den Menschen, die eigene Erinnerungen an Einsätzen der Seenotretter mit einbringen wollen? Unter www.150-jahre-seenotretter.de haben Freunde und Förderer der DGzRS Gelegenheit ihre Erfahrungen, herausragende Momente und persönliche Eindrücke zu verewigen und sich weiteren treuen Wegbegleitern, die sich dort gedanklich geäußert haben, anzuschließen.

In Bremen gibt es außerdem vom 13.4. bis 21.7. jeden Tag von 10 bis 18 Uhr eine eintrittsfreie Sonderausstellung in der „Unteren Rathaushalle Bremen“  der Seenotretter, die nicht nur auf unserer Insel Amrum so viel Einsatzbereitschaft zeigen, zu besichtigen.

Als Anerkennung für ihre Einsätze auf hoher See und an Land hat die BRD aufgrund des 150-jährigen Bestehens der Seenotretter übrigens eine Sonderbriefmarke mit einem Portowert von 0,62 € sowie eine Gedenkmünze im Wert von zehn Euro als gesetzlich zugelassenes Zahlungsmittel herausgegeben, für die DGzRS eine wertvolle Hilfe bei der Durchführung ihrer Aktivitäten zu diesem Jubiläum.

Für alle Menschen die unterstützend für die Seenotretter unterwegs sind oder sich für deren Arbeit interessieren, findet wie in jedem Jahr am letzten Sonntag im Juli der „Tag der Seenotretter“ statt, ergänzend zur „Woche der Seenotretter“; eine gute Gelegenheit, sich selbst ein Bild von dem großen Engagement der Besatzungen und der großen Leistungsfähigkeit der vorhandenen Rettungseinheiten zu machen.

Leider steht in naher Zukunft zu erwarten, dass die an die Seenotrettung gestellten Anforderungen steigen werden. Dies ist zum einen der Wetterverschlechterung die durch die stetige Klimaerwärmung zu erwarten ist, geschuldet.

Andererseits wird vor allem in der Ostsee der Anstieg des Passagierverkehrs erwartet, sodass die DGzRS ihre Flotte weiteren Modernisierungen und ggf. Umstationierungen unterziehen wird.

Schon ab 2015 sollen die 27,5 m-Klasse-Kreuzer nach und nach durch Neubauten ersetzt werden. Auf unserer Insel Amrum wird ab 2015 eines dieser neuen 28-m-Klasse Typschiffe in Kürze zum Einsatz kommen.